Responsive Image

Öffentlichkeitsarbeit & Beratung

Bürgerinnen und Bürger über deren Möglichkeiten in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu informieren und zu beraten, ist eine Kernaufgaben von Kommunen im Bereich Klimaschutz. Denn: Nur wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen, können wir diese Krise meistern. Deshalb hat die Gemeinde Bissingen in diesem Bereich auch schon zahlreiche Projekte angestoßen.

Übrigens: Auch zum Thema PV-Anlagen können Sie sich beraten lassen. Schauen Sie doch mal hier!

Responsive Image

✓ Beitritt Klimaschutzpakt

Im Juli 2020 haben die drei kommunalen Spitzenverbände Baden-Württembergs gemeinsam mit dem Umweltministerium die Fortschreibung des Klimaschutzpaktes unterzeichnet und bekennen sich mit diesem Pakt zur „Vorbildfunktion der öffentlichen Hand“ in Sachen Klimaschutz. Die Inhalte, Schwerpunkte und Neuerungen in der dritten Auflage 2020/2021 liegen vor allem in den Bereichen der klimaneutralen Kommunalverwaltung bis 2040, der Ausweitung bestehender Förderprogramme sowie neue Fördertatbestände zu generieren. Die Gemeinde ist dem 3. Klimaschutzpakt 2020/2021 des Landes mit den Kommunalen Landesverbänden offiziell in Form einer unterstützenden Erklärung beigetreten.

Zum Nachlesen:

Responsive Image

✓ Kommunaler Klimaschutzverein

Im Landratsamt Esslingen ist am Montag, 7. Juni der „Kommunale Klimaschutzverein Landkreis Esslingen“ gegründet worden. Mit dem Zusammenschluss von 26 Kommunen ist ein wichtiger Schritt zum Start der Klimaschutzagentur gemacht worden - der Klimaschutzverein wird Gesellschafter der Agentur.
Hintergrund für die Vereinsgründung ist die Neuausrichtung der Energieagentur Landkreis Esslingen hin zur Klimaschutzagentur des Landkreises als eines der Leuchtturmprojekte aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreises Esslingen. Der Klimaschutzverein wird neben den Großen Kreisstädten und dem Landkreis Esslingen einer von acht Gesellschafter der Klimaschutzagentur (KLISCHA) werden.
Der Klimaschutzverein ist die Stimme der kleineren Kommunen in der Klimaschutzagentur“, sagte Landrat Heinz Eininger bei der Gründungsversammlung. Die Mitgliedschaft im Verein sei ein Zeichen dafür, dass der Klimaschutz den Kommunen ein wichtiges Anliegen sei. Dieses werde man nun gemeinschaftlich weiterbetreiben.
Zum Vorstand des Vereins wurden der Wendlinger Bürgermeister Steffen Weigel und Thomas Matrohs, Bürgermeister in Deizisau, gewählt. Beide sprachen ebenfalls die zentrale Bedeutung des Klimaschutzes an und die Rolle der Kommunen bei der Verwirklichung der gebotenen Schritte vor Ort. Sie betonten, dass Sie sich auf ihre neue Aufgabe als Vorstand und Sprachrohr für die kleineren Kommunen in der Klimaschutzagentur freuen.
Der letzte Schritt der gesellschaftsrechtlichen Weiterentwicklung der Energieagentur hin zur Klimaschutzagentur wird im Rahmen einer Gesellschafterversammlung noch vor der Sommerpause stattfinden. Im Anschluss daran wird die Klimaschutzagentur ihre Arbeit aufnehmen und Privatpersonen, Kommunen sowie viele weitere Akteure umfassend auf dem Gebiet des Klimaschutzes beraten und unterstützen. Sitz der Klimaschutzagentur wie auch des Klimaschutzvereins wird Esslingen sein. Dafür sind bereits Räume im klimaneutralen Stadtquartier Neue Weststadt Esslingen gefunden worden.

In Umsetzung

Responsive Image

Klimaschutzkonzept

Mit der Zielsetzung Bissingen noch klimafreundlicher zu gestalten ist ein langwieriger Prozess verbunden. Die Gemeinde Bissingen hat bereits in der Vergangenheit in zahlreichen Themenfeldern Klimaschutzmaßnahmen durchgeführt. Diese reichten bisher von der Energieberatung über Veranstaltungen in den Bildungseinrichtungen bis hin zu der Installation von PV-Anlagen oder größerer regenerativer Heizungsanlagen für mehrere Gebäude. Dennoch sollen die bisherigen Anstrengungen intensiviert und auch im Geiste des vor zwei Jahrzehnten stattgefundenen „Lokalen Agenda“ – Prozesses unter Einbezug der Bürgerschaft weiterentwickelt werden. Durch die Teilnahme am integrierten Klimaschutz-Konzept des Landkreises haben die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat ein ambitioniertes Ideenpaket für die aktuelle Kommunalwahl-Periode bis zum Jahr 2024 auf den Weg gebracht. Die Gemeinde will verstärkt ihre Motivations- und Vorbildfunktion in den Vordergrund stellen und mit beispielgebenden Projekten dem Klimaschutz Rechnung tragen. Konkret handelt es sich dabei um rund 16 Schwerpunktsetzungen. Angefangen bei durchgreifenden, energetischen Sanierungsmaßnahmen an gemeindeeigenen Wohngebäude, reichen die Schwerpunktfelder über den weiteren Ausbau eigener regenerativer Stromerzeugungskapazitäten und städtebaulichen Planungsanpassungen zur Unterstützung der Klimaziele bis hin zu Konzeptionen für mehr Nachhaltigkeit und regionale Produkte.

Zum Nachlesen:

Neuigkeiten

Neues Solardachkataster und Wirtschaftlichkeitsrechner online!

Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hat das neue Solardachkataster inkl. Wirtschaftlichkeitsrechner online gestellt. Über den Link (➜ https://www.energieatlas-bw.de/sonne/dachflachen/solarpotenzial-auf-dachflachen) können Sie direkt auf die Karte „Solarpotenzial auf Dachflächen“ zugreifen. Auf der Karte können Sie auf Ihr Gebäude zoomen und dadurch bereits auf den ersten Blick einen Eindruck zum Solarpotenzial erhalten. Weitere Informationen sowie den Wirtschaftlichkeitsrechner erhalten Sie, sobald Sie Ihre Dachfläche per Mausklick auswählen.

Schauen Sie doch mal rein!

Mitmachen und Gewinnen beim Advents-Kalender-Quiz


 

Ab 1. Dezember erwartet Sie hier Tag für Tag eine Frage zur Nachhaltigkeit.


Sie haben auch eine Idee zum Klimaschutz in Bissingen? Wir freuen uns über Ihren Beitrag an der Pinnwand!

Responsive Image

Sie leisten bereits einen aktiven Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit, privat oder vielleicht in einem Verein? Berichten Sie uns von Ihrem Projekt!

Responsive Image

Weitere Handlungsfelder


Kontakt

Gemeinde Bissingen an der Teck

Vordere Straße 45
73266 Bissingen an der Teck
Telefonnummer: 07023 90000-0

Faxnummer: 07023 90000-99
Email: Rathaus@bissingen-teck.de